Terrassendach mit Lichtplatten selber bauen

Vor dem Haus oder der Gartenlaube die Natur genießen - ein Terrassendach selber bauen – lichtdurchflutet mit Lichtplatten

 Das Freie erleben und genießen unter einer Terrassenüberdachung – dennoch geschützt vor Witterungseinflüssen; die Sitzgelegenheiten bei Regenschauern nicht wegräumen müssend, sogar die Terrasse mit Dachplatten gedeckt, die temperaturregulierend wirken….all das läßt sich leicht, einfach und ohne den professionellen Handwerker zu bemühen, selbst bewerkstelligen - im Eigenbau.

Allerdings: etwas sollte man vorab wissen bzw. bedenken, und einige Anregungen dafür werden hier gegeben!

   

Wir selbst sind natürlich nicht die Spezialisten für den Unterbau, also die Tragekonstruktion einer Terrasse, jedoch ist dies von Bedeutung letztlich auch für die Auswahl der richtigen Lichtplatten. Meist wird eine tragende Konstruktion als Holz für die Terrasse gewählt, u.a. auch deshalb, weil es einfach und kosteneffizient zu beschaffen und leicht bearbeitbar ist; zudem wirkt es optisch attraktiv und ist dauerhaft haltbar. Über die Auswahl der Holzart, der Holzqualität usw. werden hier keine Ausführungen gemacht; hier wird sich ausschließlich auf die Überdachung, also das Terrassendach selbst Bezug genommen. Zu bedenken sind statische Anforderungen an die jeweilige Unterkonstruktion. Das ist wichtig für die Dimension der Balken, die Abstände der diversen Träger und oder Lattungen, für das auszuwählende Gefälle usw.; bei den Lichtplatten selbst sind Wind- und Schneelast zu beachten, natürlich auch die schon benannten Latten und/oder Balkenabstände, auf denen Lichtplatten nicht nur liegen, sondern auch befestigt werden. Die Regeln und Vorschriften sind von Bundesland zu Bundesland verschieden. Auskünfte erhält man im zuständigen Bauamt der Region.

Lichtplatten gibt es in verschiedensten Varianten, und die Entscheidung für die „richtige“ Lichtplatte hängt vom Standort der Terrasse, den Ansprüchen der Nutzer und -natürlich- auch von den Investitionsmöglichkeiten ab, da natürlich unterschiedliche Qualitäten auch unterschiedliche Preise an Lichtplatten bewirken.

Ist z.B. eine Terrasse in den Sommerperioden starker Hitzeeinwirkung ausgesetzt, so empfehlen sich Lichtplatten hitzereduzierend durch spezielle Beschichtung; dort, wo starke Hagelschläge auftreten können, gibt es sog. biaxial gereckte Platten, die praktisch unzerstörbar sind. Sollen die Kosten für ein Terrassendach gering sein, dann empfehlen sich PVC-Lichtplatten günstig im Preis in Standardqualität; wünscht man besonders schöne Optik im Dach oder eine mild-wirkende Lichtbrechung, quasi einen Blendschutz ohne starke Reduzierung von Helligkeit, wählt man Lichtplatten Polycarbonat aus oder generell Platten anderer Materialarten, die bestimmte Einfärbungen aufweisen; soll das Licht besonders brillant oder ein Lichtdurchlaß wie bei Glas unter dem Terrassendach wirken, werden Acrylglas-Platten empfohlen.

Möchte man keine Querlatten sehen, also eine elegante Dachgestaltung ohne Querpfetten, dann empfehlen sich Stegplatten. Stegplatten gibt es ebenfalls in verschiedensten Qualitätsstufen, Farben und zudem in diversen Stärken, entweder als Doppelstegplatten oder Stegdreifachplatten. Umgangssprachlich werden sie auch als Hohlkammerplatten oder einfach Stegmehrfachplatten bezeichnet. Eine Stegfünffachplatte oder sogar Stegsechsfachplatten eigenen sich besonders für eine Wintergartenbedachung, wobei solche Platten mit Ausrüstungen verfügbar sind, die sowohl vor Hitze als auch vor Kälte schützen.

Gerade bei Terrassen sind oft Wandverkleidungen gewünscht, entweder als Schutz vor Wind und Regen oder als Blickschutz. Dafür gibt es einerseits die Stegplatten z.B. in 10-mm-Stärke als Stegdoppelplatten, andererseits aber auch sog. blickdichte Lichtplatten oder die o.g. Lichtplatten bronzefarben bzw. in weiß-opaler Ausführung.

Die ganz konkreten Eigenschaften jeden Typs von Lichtplatten finden sich immer in der Artikelbeschreibung im Shop.

Was alle Lichtplatten charakterisiert, ist einerseits das geringe Gewicht, andererseits die Einfachheit ihrer Verlegung.

Besonders leicht ist dies bei der Montage sog. einschaliger Lichtplatten. Dafür halten wir im Shop entsprechende nichtrostende Schrauben vor, ggfs. auch sog. Abstandshalter, und die Lichtplatten werden gleichmäßig über die Fläche verteilt nach einem definierten Mengenschlüssel mit der Unterkonstruktion verbunden.

Etwas aufwendiger, aber auch nicht kompliziert, ist die Verlegung von Stegplatten, die selbst nicht auf der Unterkonstruktion befestigt, sondern in Profilen verlegt werden und zwar „schwimmend“. Dieser Begriff meint, daß also die Stegplatte nicht etwa verschraubt wird, sondern nur die Profile selbst, die mit den Längsbalken durch Verschraubung verbunden sind. Der sichere Halt der Stegplatten wird dadurch erreicht, daß diese Dachplatten in besagte Profile gelegt werden, die wiederum zweiteilig sind. Nach dem Hineinlegen der jeweiligen Stegplatten in die vormontierten Unterprofile hält das danach aufgelegte und mit dem Unterprofil korrespondierende Oberprofil die Stegplatte durch Verschraubung fest. Gerade bei dieser Art von Terrassenüberdachung ist also das Zubehör Lichtplatten etwas umfänglicher als bei den Wellplatten oder Trapezlichtplatten, dafür aber hat man eine besonders schöne Optik am Dach.

 

⇒ Nutzen Sie VOR einer Kaufentscheidung die Möglichkeit fachkundiger Beratung mit preisoptimierten Angeboten, auch zum Zubehör

    unter  03301. 69 63 65 bzw. 0151. 46 23 59 05  direkt   info@stahlblechplatten.de

» Diese Angaben und Vorschläge dienen einzig dem Ziel, unsere Kunden zu beraten. Eine Verbindlichkeit ist hieraus

   weder in Bezug auf die zu erzielenden Resultate noch im Hinblick auf etwaige Schutzrechte Dritter abzuleiten!

close

Unverbindliche Anfrage

Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme. Wir werden Ihre Anfrage so schnell wie möglich beantworten.
Pflichtfeld, darf bitte nicht leer sein
E-Mail-Adresse ist nicht gultig
Es tut uns leid :( Eine Fehler ist beim Nachrichtensenden fehlgeschlagen. Bitte versuchen Sie es erneut!
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten